Studio Stauss versteht sich als Werkstatt für Dokumentarfotografie und ist ein Raum, in dem Austausch zwischen Bildredakteuren und Fotografinnen, Agenturen, Grafikerinnen, Kuratoren, Journalisten und Wissenschaftlerinnen, stattfindet.
Wir sind Fotoredakteurinnen, recherchieren und editieren Fotografien und entwickeln Bild-Konzepte für Magazine, Bücher und Ausstellungen.

Fotografie verstehen wir als eigenständige Sprache, die Geschichte(n) abbildet. Bilder dienen uns nicht nur zur Illustration eines Textes, sondern wir betrachten sie als weitere Erzählebene, dem Text gleichgestellt. Unser Ziel ist es, aus Fotografie und Text etwas übergeordnet Neues entstehen zu lassen. Anders als die Arbeit der Fotografin oder des Grafikers, die ein Produkt erstellen (eine Fotografie oder ein Layout), ist unsere Arbeit rein medial: Wir arbeiten durch Auswahl, Weglassen und Kombinieren, indem wir mit unserer Bild- Auswahl eine Idee für ein Narrativ verfolgen. Wir stehen zwischen Textredaktion, Fotograf und Grafik und sind gleichzeitig deren Verbindung.

Das einzelne Bild steht immer in Relation- zu anderen Bildern, zu dem Text, zum nächsten Kapitel, zu dem Umfeld (das kann ein Raum oder ein Layout sein), in dem er wahrgenommen wird. Jedes Bild ist sofort gebunden an den Kontext, in dem es erscheint. Deshalb denken wir nicht in Kategorien von guten und schlechten Bildern, sondern suchen eher nach dem sinnvollen oder notwendigen nächsten Bild und treffen unsere Entscheidungen im Kontext. Wir suchen nach Rhythmus, wir beziehen Position. In einer visuell immer chaotisch werdenden Welt, kennen wir uns in den Beständen von Bildarchiven aus. Wichtig sind uns freundschaftliche und langjährige Kontakte zu Fotografinnen und Fotografen in der ganzen Welt.

Studio Stauss gehören zwei Generationen an. Im Dialog bleiben wir wach und bündeln unsere Stärken.


//
Studio Stauss
considers itself a laboratory for documentary photography, a space to host the exchange between photo editors and photographers, agencies, graphic artists, curators, journalists and academics.
We are photo editors, researching and editing photographs and developing visual concepts for magazines, books and exhibitions.
We understand photography to be an independent language that depicts history(-ies). Images not only serve to illustrate the text, but we regard them as a further narrative level, equal to the text. Our goal is to create a new and richer synthesis from photography and text.
Unlike the work of a photographer or graphic artist who creates a product (an image or a layout), our work is purely medial: we select, leave out, and combine, using our image selection to pursue an idea for a narrative. We stand between the text editor, photographer and graphic designer while at the same time serving as their connection.
We believe the individual image always works in relation to other images, to the text, to the next chapter, and to the environment (this can be a room or a layout) in which it is perceived. Therefore, we do not think in categories of good and bad images, but rather seek the meaningful or necessary next image and take our decisions based on the specific contexts of each story. We search for rhythm, we take position. In an increasingly chaotic visual world, we are familiar with the multifaceted repertoire of image archives. Long-term contact and friendship with photographers all over the world are important to us.
Studio Stauss consists of two generations. In dialogue, we stay awake and bundle our strengths.